Datum:
02.08.2024
Uhrzeit:
19:00
Eintritt:
15€
Karten bestellen

Zu unserem sommerlichen Operettenabend laden vier Solistinnen und Solisten des Internationalen Gesangsstudios Berlin e.V. zu einer musikalischen Reise ein. Sie beginnt in Peking, im Palast des Kaisers in legendärer Zeit. Prinzessin Turandot zwingt ihre Freier drei Rätsel zu lösen. Wenn sie versagen, werden sie geköpft. Entsprechend dramatisch klingt es in Giacomo Puccinis Oper „Turandot“. Nächste Station ist Italien. Giuseppe Verdis Oper „Die Sizilianische Vesper“ erzählt vom patriotischen Kampf gegen Fremdherrschaft. Zum Ausdruck kommt dies u.a. in der berühmten Bass-Arie „O tu Palermo“ („O Heimat. O teure Heimat. O mein Palermo, das ich so liebe.“) Mit der Neapolitanischen Canzone „Catari, Catari“ geht es weiter in Richtung Wien, der Operettenhochburg. Johann Strauß darf da nicht fehlen – mit dem Czárdás „Klänge der Heimat“ aus der „Fledermaus“ und „Wiener Blut“. Freilich lohnt es sich, musikalisch in der Stadt zu bleiben, denn wie heißt es so schön: „Wien, Wien, nur du allein, sollst stets die Stadt meiner Träume sein“. Das Lied komponierte in den 50er Jahren Rudolf Sieczynski für eine Liebesfilmkomödie. Um die Liebe dreht es sich in Operetten ja wohl immer. Bei Franz Lehár – er gilt als einer der Begründer der sogenannten Silbernen Operettenära – ist das nicht anders. Allerdings gibt es bei ihm nicht immer ein Happy End. Aus „Paganini“ erklingt „Liebe du Himmel auf Erden“ und in „Zarewitsch“ heißt es erwartungsvoll „Einer wird kommen“.

Das Internationale Gesangsstudio Berlin e.V. bietet Opernsängerinnen und -sängern eine Aus- oder Weiterbildung speziell in italienischer Gesangstechnik. Diese Technik fördert sicheres und vor allem gesundes Singen gepaart mit Kraft und Schönheit. Opernsänger Maestro Cesare Colona lehrt diese Technik. Vorsitzende des Internationalen Gesangsstudios e.V. ist Helga Matthus aus Stolzenhagen. Sie gründete den Verein 2009. Die Idee dazu hatte ihr Mann, der Komponist Siegfried Matthus.